26.09.2016

Tauchen mit Vollgesichtsmaske

Verfasst von cg
Kategorie Aktuelles, Ausbildung, Presse

Mit allen drum und dran, inklusive Spaß


Ach ja, es sieht schon imposant aus so ein Taucher mit Vollmaske auf dem Kopf und Flasche auf dem Rücken. Das hat etwas von einem Alien auf Erde oder Darth Vader. In Wirklichkeit aber fühlt es sich kaum anders an als mit Halbmaske und offenem System. Lediglich das Umstellen von einem auf das andere System ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. Aber mit ein wenig Übung klappt auch das anstandslos und das unabhängig von dem System, das jeweils in Gebrauch ist.

Am vergangenen Sonntag hatten elf Taucher aus sechs saarländischen Vereinen die Gelegenheit unterschiedliche Vollmaskensysteme, also Maske und Regler, auszuprobieren, die dankenswerterweise von der Aqualung GmbH aus Singen zur Verfügung gestellt wurden.

Erstaunlich die Vielfalt an Modellen, die allesamt durchaus Vor- als auch Nachteile haben und sich wenn auch nur geringfügig, dennoch alle ein bisschen unterscheiden. So verfügt das eine Modell über einen Nasenerker, der dem Taucher einen einfachen Druckausgleich ermöglicht ansonsten. Bei anderen System wird die Nasenklammer von außen bedient, was durchaus auch praktisch ist, allerdings auch als Sollbruchstelle angesehen werden kann. Mit anderen Varianten der Vollmaske oder Vollgesichtsmaske wiederum wird der Druckausgleichs mittels Nasenkeil erzeugt, der je nach Beschaffenheit des Gesichtes vor dem Tauchgang versetzt werden sollte.

Wird die Vollgesichtsmaske im Sporttauchen Einzug erhalten? Eine schwierige Frage, die auch während des Seminars von den Teilnehmern nicht abschließend beantwortet werden konnte. Doch gerade Taucher, die das ganze Jahr über im Wasser sind, werden besonders im Winter den Vorteil des rundum Gesichtsschutzes zu schätzen wissen. Auch wenn die meisten Teilnehmer gerade die Stille und Redelosigkeit unter Wasser suchen und genießen, waren sich die meisten einig: praktisch ist es schon, um gerade in der Ausbildung mit seinem Schützling zu sprechen.

Eines aber steht fest: Das tauchen mit Vollgesichtsmaske macht Spaß und so freuen sich die Teilnehmer allesamt auf ein zweites Modul im Freiwasser.

Der STSB bedankt sich an dieser Stelle beim Seminarleiter Thomas Bettingen für die Organisation und Durchführung und bei der saarländischen Polizei für das Bereitstellen der Räumlichkeiten für die Theorie.