Saarlńndischer Tauchsportbund e.V.


Ausdrucken  Fenster schlie▀en

Flossenschwimmen?

Die Sportart des Flossenschwimmens kann man am Besten beschreiben mit den Worten: dynamisch, kraftvoll, schnell und elegant.
Der Schwimmer, der ausgestattet ist mit speziellen Flossen, zum Teil mit Monoflosse, Taucherbrille und Schnorchel, hier zum Teil Mittelschnorchel, ist rein geschwindigkeitsorientiert.
Beim Schwimmen mit Monoflosse (= beide F├╝├če stecken in einer breiten Flosse) schl├Ąngelt sich der Schwimmer mit delphin├Ąhnlichen Bewegungen sehr elegant durch das Wasser, wobei er versucht, durch eine stromlinienf├Ârmige K├Ârperhaltung m├Âglichst schnell durch das Wasser zu gleiten.

Was ist Streckentauchen?

Die Sportler haben bei dieser Sportart ein weiteres Hilfsmittel, das Drucklufttauchger├Ąt (DTG) dabei, welches sie im Wasser vor sich her schieben. Lediglich bei den Disziplinen 25 m + 50 m Streckentauchen, wird auf dieses Atemhilfsmittel verzichtet.

Was ist Orientierungstauchen?

Der Beobachter wird unseren Hauptsport, das Tauchen, wohl am ehesten mit der der Wettkampf-Disziplin Orientierungstauchen verbinden. Doch Obacht, dies sollten auch alle Gemeinsamkeiten sein. Der Wettk├Ąmpfer ben├Âtigt neben technischem Verst├Ąndnis eine gute Kondition als auch eine F├Ąhigkeit zur Koordination. Auch bei dieser Sportart wird mit Monoflosse geschwommen, das Druckluftger├Ąt, an dem ein Kompass und ein Meterz├Ąhler befestigt sind, vor sich her geschoben und in einer Wassertiefe von 3 ÔÇô 5 Meter str├Âmungsg├╝nstig getaucht. Auf der Wasseroberfl├Ąche kann man die Wettk├Ąmpfer anhand von kleinen Bojen, die sie hinter sich herziehen, beobachten. Die zu erreichenden Stationen sind ebenfalls markiert und daher kann der Wettkampfrichter dies entsprechend auswerten.

Bevor der Wettk├Ąmpfer startet, muss er den Kurs vermessen. Er benutzt folgende Hilfsmittel: Messlatte, Peiltisch, Theodolit, 2 Peilstangen
Damit kann er den zu schwimmenden Kurs auf den Peiltisch ├╝bertragen und dort Grad- und Meterzahlen der Kurse ablesen und auf dem Ger├Ąt vermerken.
Nun ist es sein Ziel, in k├╝rzester, vorgegebener Zeit die verschiedenen Stationen im Freigew├Ąsser in der vorgegebenen Reihenfolge zu erreichen.

Es gibt verschiedene Kurse, die von den Wettk├Ąmpfern als Einzel-Disziplin getaucht werden m├╝ssen:

M-Kurs
M-Kurs

M-Kurs (630 m):

ohne Sichtkontakt werden die einzelnen Punkte umtaucht und m├╝nden in einen Zielbereich, der 30 m umfasst und in dessen Zentrum sich das Ziel, der letzte Punkt, befindet.

5-Punkte-Kurs
5-Punkte-Kurs

5-Punkte-Kurs (650 m):

bei diesem Wettkampf muss der Schwimmer alle 5 Punkte f├╝r den Wettkampfrichter sichtbar bewegen.

Stern-Kurs
Stern-Kurs

Sternkurs (620 m):

wie der Name bereits sagt, stellt dieser Kurs einen Stern dar, bei dem abwechselnd ein Punkt umschwommen und ein Punkt bewegt werden muss.

Mannschaftstreff├╝bung Variante A
Mannschaftstreff├╝bung Variante A
Mannschaftstreff├╝bung Variante B
Mannschaftstreff├╝bung Variante B

Mannschaftsdisziplinen

Die Mannschaftsdisziplinen sind unterteilt in die Mannschaftsorientierung nach Karte (Monk) und die Mannschaftstreff├╝bung (MT├ť). F├╝r MT├ť existieren zwei durchf├╝hrbare Varianten.

Copyright: Armin Trutnau

Was ist Unterwasser-Rugby?

Zusammengefasst kann man sagen:
Die einzige drei-dimensionale Mannschaftssportart der Welt

Die Idee

Unterwasser-Rugby (UWR) wird als Mannschaftssportart im tiefen Teil eines Schwimmbeckens gespielt. Zwei Mannschaften versuchen, den Ball im gegnerischen Korb zu platzieren. In jeder Mannschaft sind sechs Spieler ausger├╝stet mit Tauchermaske, Schnorchel und Flossen. Die Tork├Ârbe stehen auf dem Boden des Beckens mit der ├ľffnung nach oben.

Der Spielablauf

Im Gegensatz zu anderen Ballspielen k├Ânnen sich au├čer dem Ball auch die Spieler nicht nur nach vorne und hinten bzw. rechts und links, sondern auch nach oben und unten bewegen. Dadurch wird das Spielfeld zum ÔÇťSpielraumÔÇŁ, was den Reiz, aber auch die Schwierigkeit ausmacht, zumal man unter Wasser nat├╝rlich nicht miteinander sprechen kann.

Die Spielzeit

Die Spielzeit betr├Ągt 2 x 15 Minuten. Ebenso wie bei den Sportarten Eishockey oder Basketball wird bei jeder Unterbrechung die Uhr angehalten.

Der Ball

Der Ball besteht aus einer mit Salzwasser gef├╝llten Kunststoffh├╝lle und ist ungef├Ąhr so gro├č wie ein Handball. Die Spieler sto├čen sich den Ball unter Wasser mit einer oder beiden H├Ąnden zu. Ge├╝bte Spieler k├Ânnen sich den Ball durchaus drei bis vier Meter zupassen.

Die Mannschaften

Eine Mannschaft besteht aus 11 Spielern. Sechs befinden sich im Wasser und f├╝nf auf der Auswechselbank. Der Spielerwechsel erfolgt flie├čend. Beide Mannschaften tragen entweder wei├če oder blaue Hosen / Badeanz├╝ge und Kappen.

Die wichtigsten Regeln

  • Es darf nur der ballf├╝hrende Gegenspieler angegriffen werden.
  • Das Festhalten an der Ausr├╝stung eines Gegners oder am Tor, das Halten eines Gegners ohne Ball sowie Tritte, Schl├Ąge und W├╝rgegriffe sind verboten.
  • Der Torverteidiger darf das Tor mit seinem K├Ârper abdecken, um den Angreifer am Torwurf zu hindern. Dabei darf er sich weder am Tor noch an der Wand festhalten.


Ausdrucken  Fenster schlie▀en